Familie Keilwerth

...gemeinsam unterwegs...

Menü Schließen

Seite 2 von 7

Kapstadt

Nach einem rund zweistündigen Flug von Johannesburg landen wir am Montag bei sommerlichen Temperaturen in Kapstadt. Dass es hier viel grüner ist als in Joburg, erklärt sich schon bald: Am Dienstag und Mittwoch regnet es in Strömen. Dann kommt ein stürmischer Wind auf, der um die Häuser pfeift. Und schon wieder scheint die Sonne. Die Stadt liegt traumhaft eingebettet zwischen Meer und Bergen. Bekannte Orte sind die Waterfront, der Tafelberg wie auch der Signal Hill. Auch in dieser Stadt liegen Reichtum und Armut nahe beieinander. Während es an der Waterfront mondän zugeht, findet man in der Innenstadt zahlreiche Bettler und Obdachlose, die barfuss und ohne Hab und Gut in Häuserecken übernachten und immer wieder die Vorbeigehenden ansprechen. Diesen Kontrast findet man überall in Südafrika.

 

Soweto

Nach dem heutigen Gottesdienst nimmt uns der Jugendpastor, Kgomotso, zusammen mit seiner Verlobten, mit nach Soweto, wo er selber aufgewachsen ist. Er zeigt uns verschiedene Orte und fährt mit uns durch das grosse Township, das sich in den letzten Jahren enorm entwickelt und verändert hat. Das Leben pulsiert und findet auf der Strasse statt. Wir kommen u.a. auch am Haus vorbei, wo Nelson Mandela einst gelebt hat. Unterwegs treffen wir auf einen der besten Freunde Kgomotsos. Ein interessanter Ausflug mit spannenden Gesprächen.

Morgen geht es für sechs Tage nach Kapstadt. Dort treffen wir u.a. Janet und James Senior von Metrokids Africa.

Worship-Abend

Heute Abend findet in der Gemeinde in Johannesburg ein Worship-Abend statt. Ein Team von Musikern feiert zusammen mit der Gemeinde. Die Musik ergreift und der Geist wirkt. Ein bereichernder Abend für alle!

Lion & Safari Park, Johannesburg

Eindrücklich ist der heutige Besuch im Lion & Safari Park in der Nähe von Johannesburg. Da lassen sich Tiere, insbesondere Löwen, aus nächster Nähe beobachten.

Unsere Reiseroute der vergangenen Tage im Überblick

Gottesdienstbesuch in Umhlanga

Heute Sonntag besuchen wir den Abendgottesdienst der „Grace Family Church“ in Umhlanga (www.grace.za.org). Unsere Gastgeberin gehört dieser Gemeinde an. Die Gemeinde ist in diesem Jahr 25 Jahre alt und feiert jeden Sonntag fünf Gottesdienste allein auf dem Campus in Umhlanga. Ausserdem gibt es Ableger in Riverside (drei Gottesdienste pro Sonntag) und Ballito. Senior-Pastor Wayne Taylor predigt zum Thema: Alle sind bei Jesus willkommen (aus der Reihe: Come to the Party). Nicole besuchte mit Aline und Lea den Kindergottesdienst und lässt sich für ihre Arbeit in der Kinderarbeit inspirieren.

Morgen geht es, mit einem Uebernachtungsstopp, zurück nach Johannesburg.

Durban

Von St. Lucia geht es weiter in die drittgrösste Stadt des Landes – Durban. Sie befindet sich am Indischen Ozean. Aline und Lea geniessen hier besonders den Strand und die hohen Wellen. Wir wohnen im Vorort Umhlanga und sind dort zu Gast bei Hilda und John. Sie sind mit ihren drei Dackeln wunderbare Gastgeber.

St. Lucia

Von Nelspruit fuhren wir in knapp sieben Stunden an Swasiland vorbei nach St. Lucia. Dort gibt es zahlreiche Flusspferde und Krokodile. Als wir abends in der Ortschaft angekommen sind, spazierten gerade einige Flusspferde gemütlich durch den Verkehrskreisel. So behäbig sie auch aussehen, so gefährlich können sie auch sein. Angeblich kommen mehr Menschen in Afrika durch Flusspferde ums Leben als durch andere Tiere. Vorsicht ist also angebracht.

Panorama-Route

Hier sind wir auf der Panorama-Route unterwegs von Hoedspruit nach Nelspruit. In der Tat erwartet uns ein umwerfendes Panorama, wie ihr sehen könnt!

Safari

Nach einer intensiven Winter-Week geht es für uns als Familie auf Reisen. Wir machen uns auf, das Land Südafrika zu erkunden… wobei: das Land ist so gross, dass wir lediglich einen Teil sehen werden.

Am Flughafen nehmen wir unseren Mietwagen entgegen und fahren in Richtung Krüger-Nationalpark. Wir sind gespannt, was für Tiere wir in der kommenden Zeit sehen werden. Und tatsächlich… wir bekommen einige zu Gesicht. Zum Teil stehen sie sprichwörtlich auf der Strasse.

Ein Highlight ist eine Übernachtung direkt im Park. Unsere direkten Nachbarn sind die Affen. Diese klettern herum und versuchen alles zu ergattern, was nicht niet- und nagelfest ist.

Nachfolgend seht ihr einige Impressionen.

© 2020 Familie Keilwerth. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.